bergundsteigen #118 cover
Magazin Abo
Ausblick in Lauterbrunnen. Beim Pausieren sollte nichts passieren. Foto: Peter Conlan|Abb. 1 PreviMap Bergwandern – Systemdenken in der Unfallprävention.|Abb. 2 Mismatch zwischen Voraussetzungen der Wanderer*innen und Weganforderungen.|Bild: Kampagne BFU|Flavia Bürgi
01. Aug 2021 - 8 min Lesezeit

Bergwandern ist kein Spaziergang

Die Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hat 2018–2020 eine umfassende Bergwanderstudie durchgeführt (siehe Factbox). Mit dieser konnten neue Grundlagen geschaffen werden, die der Entwicklung und Umsetzung von künftigen Präventionsmassnahmen im Bergwandern dienen. Das Ziel war es, den komplexen Kontext, in welchem sich Bergwanderunfälle ereignen, besser zu verstehen und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie die Zahl dieser Unfälle reduziert werden kann.

Dieser Artikel ist momentan nur für bergundsteigen AbonnentInnen verfügbar.

Mit dem bergundsteigen Abonnement erhalten Sie alle drei Monate unser druckfrisches Magazin und uneingeschränkten Zugang zu Online-Artikeln.

Erschienen in der
Ausgabe #115 (Sommer 21)