bergundsteigen #125 Cover
Magazin Abo
Black Diamond, LVS-Studie Störquellen; Foto: Andy Earl
12. Feb 2024 - 2 min Lesezeit

LVS-Gerät: Alkaline- oder Lithiumbatterien?

Lithium- oder Alkalinebatterien für Ortungsgeräte? Mobile Daten bei der Skitour ein oder aus? Diese Fragen werden hier geklärt.

Zum Artikel in Ausgabe #119.

Frage an bergundsteigen von Anne Zeller:

Nach verspäteter Lektüre der bergundsteigen-Ausgabe #119 melde ich mich mit ein paar Anmerkungen und Fragen:

1. Akkus oder Einwegbatterien? Ich weiß nicht, ob es auch GPS-Geräte betrifft, aber zumindest bei meinem Mammut Pulse Barryvox (Vorgängermodell des aktuellen Barryvox) darf/soll ich keine Lithiumbatterien verwenden. Ich hatte sogar schon den Fall, dass besagtes LVS-Gerät mitten auf Tour im Aufstieg auf einmal laut piepste und dann komplett ausging.

Nach Aus- und Einschalten kam ein Hinweis, dass ich keine Lithiumbatterien nutzen soll (was ich jedoch über Jahre hinweg immer mit diesem Gerät getan hatte …). Blöd, auf mehrtägiger Skidurchquerung im Hochgebirge, denn die Ersatzbatterien waren natürlich auch Lithiumbatterien. Zum Glück hatte ich noch Alkalinebatterien in der Stirnlampe! Was ich damit sagen will: Gegebenenfalls ist es im Rahmen der Auswahl der Batterien für elektrische (Sicherheits-) Geräte sinnvoll, auch in der Betriebsanleitung nachzulesen, was der Hersteller empfiehlt.

Batterie in Navigationsgeräten

2. Mobile Daten ausschalten? Spart Energie, aber ermöglicht im Gegenzug die Ortung über Mobilfunk. Ist das jedoch auch bei Einsatz von LVS-Geräten sinnvoll, Stichwort elektromagnetische Verträglichkeit/Störung, oder sollte hier weiterhin gelten: Handy im Flugmodus und im Sendemodus des LVS-Gerätes mindestens 20 bis 30 Zentimeter entfernt bzw. im Suchmodus mindestens 50 Zentimeter?


1. Welche Batterien für das LVS-Gerät?

Lithiumbatterien sollen in LVS-Geräten vor allem wegen einer Sache nicht verwendet werden: Sie bieten sehr lange konstante Leistung, bevor diese sehr rasch abfällt. Bei einem GPS-Gerät kein Problem, weil da kann ich dann die Batterien einfach wechseln. Während einer Verschüttung beim LVS-Gerät natürlich gar nicht gut.

Die LVS-Geräte haben bei Lithiumbatterien auch die Herausforderung, dass die Ladestandsanzeige (automatisch bei jedem LVS-Gerät am Start und wichtiger Bestandteil beim LVS-Check) gerade wegen der gleichmäßigen Leistung mit anschließend raschem Abfall nicht aussagekräftig ist. Wie gesagt, bei GPS-Geräten ist die Situation eine andere. Deshalb ist aus unserer Sicht die Verwendung von Lithiumbatterien (gerade weil sie hochwertig sind und Kälte am besten vertragen) bei GPS Geräten sinnvoll, bei LVS Geräten aber nicht.

2. Mobile Daten

Bei der Handy-Ortung gilt es zwei Punkte zu unterscheiden: Ortung über Mobilfunk ist möglich, solange die mobile Telefonverbindung aktiviert ist. Die mobile Datenverbindung (Internet) kann dabei ausgeschaltet sein. Mit der mobilen Datenverbindung eingeschaltet funktioniert die Ortung schneller und genauer. Die Distanzangaben zwischen LVS-Gerät und Smartphone sind unabhängig davon, ob das Handy im Flugzeugmodus, mit Telefonverbindung oder mit mobiler Datenverbindung läuft. Die seltene, aber mögliche elektromagnetische Interferenz kann bei allen drei Modi vorkommen. Dasselbe gilt auch für GoPro, Digitalkamera und Alu-Folien.“


Mindestens 50 cm Abstand zu benötigten elektronischen Geräten herstellen. Nur wenn das Handy für den Suchvorgang ausgeschaltet ist, kann es in der vorderen Hosen- bzw. Jackentasche verbleiben.

Antworten von Georg Rothwangl / ÖAV

Erschienen in der
Ausgabe #121 (Winter 22-23)

bergundsteigen #121 cover