Magazin Abo
Fernanda Maciel am Liongrat/Matterhorn. Foto: Red Bull|Heitz heizt. Foto: Red Bull|Nirmal Purja gelang auch die erste Winterbesteigung des K2 im Januar 2021. Foto: Red Bull|Petra Klingler (SUI) und Miho Nonaka (JPN) auf der Norm-Speedroute in Toky|Toni Palzer am Watzmann. Foto: Red Bull||Dominik Prantl|
26. Mai 2021 - 6 min Lesezeit

Mit der Kraft des Gletscherflohs: Begriffe aus dem Speed-Bergsteigen

Das Thema Geschwindigkeit durchdringt inzwischen alle Facetten des Bergsteigens. Höchste Zeit, ein paar Begriffe zu klären.

A

Alpinstil, der: Besonders puristische Variante des Höhenbergsteigens, die wahre Alpinisten inzwischen als einzig akzeptable Form des Bergsteigens erachten. Wurde je nach Quelle von Peter Habeler und Reinhold Messner 1975 am Hidden Peak, von Hermann Buhl 1957 am Broad Peak, vielleicht aber auch schon früher von einem namenlosen Sherpa eingeführt. Basiert auf dem Grundgedanken, einen Himalaja-Riesen mit ähnlich reduziertem Aufwand besteigen zu können wie die Dufourspitze und Großglockner, folglich in kleinen Seilschaften, ohne aufwändige Lagerketten oder Flaschensauerstoff – und damit vor allem: schnell.

B

Biwacksack, der: Für Speedbergsteiger, die am Mount Everest frühstücken, um zum Abendessen am Lhotse-Gipfel zu sitzen, als Notausrüstung im Normalfall ähnlich verzichtbar wie Regenschirm und Gämsenabwehrspray. Kann im Nicht-Normalfall jedoch Leben retten.

C

Carbon, das: Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff, der zur deutlichen Gewichtsreduktion im Bergsport beiträgt. Bringt garantiert inoffiziellen und bislang exklusiv an dieser Stelle genannten Schätzungen zufolge alleine im Eispickel sicher noch einmal acht Sekunden pro Berg, im Trekkingstock immerhin noch vier Sekunden beim Abstieg.

D

Dyneema-Leinen: Synthetische Hochmodul-Polyethylenfaser, die man erfinden müsste, wenn es sie nicht schon als Warenmarke eines niederländischen Chemiekonzerns gäbe. Ist bei extrem hohen Zugfestigkeitswerten immer noch leichter als Wasser, weshalb das Leben vieler Gewicht sparender, ergo schneller Bergsportler heute immer häufiger an Dyneema-Leinen hängt als am seidenen Faden.

E

Entschleunigung, die: Aus Baumumarmungen, Slow-Food und Digital-Detox zusammengesetzte Gegenbewegung zum Speedalpinismus, die am Berg höchstens auf Hütten akzeptabel ist. Eindeutig was für Lahmärsche und Weicheier.

F

FKT, die: In den Sozialen Medien inzwischen gängiges Kürzel für Fastest Known Time (schnellste bekannte Zeit), die an häufig genutzten Bergrennstrecken wie Mt. Blanc, Stüdl- oder Hörnligrat gemessen wird. Trägt dem Umstand, dass möglicherweise ein Unbekannter viel schneller war, geschickt Rechnung. Keinesfalls mit FKK oder WTF zu verwechseln.

G

Gletscherfloh, der: Rund zwei Millimeter kleiner Sechsfüßer aus der Klasse der Springschwänze mit dem lautmalerischen lateinischen Artnamen „Saltans“. Katapultiert sich bei Gefahr mehrere Zentimeter in die Luft. Degradiert bezogen auf die Körper-Größen-Relation damit jeden Rekord-Trailrunner und Speedkletterer zur Schnecke. Besitzt allerdings den großen Nachteil, spätestens bei zweistelligen Plusgraden wegen Hitzeschlags zu kollabieren.

H

Heitz, Jérémie: Verboten schneller Freeskier, dessen Name aus deutschsprachiger Sicht wie ein Pseudonym anmutet. Heizt die eher doch meist steileren Hänge von Viertausendern mit teilweise mehr als 100 Stundenkilometer bergab. Macht dabei trotz eines Sponsors, der angeblich Flügel verleiht, erstaunlicherweise nie den Abflug.

Heitz heizt. Foto: Red Bull
Heitz heizt. Foto: Mason Mashon / Red Bull Content Pool

I

Instagram: Wichtiges Medium zur öffentlichkeitswirksamen Verbreitung tadelloser oder auch zweifelhafter Speedrekorde, die 1. nicht von lästigen Fachjournalisten auf den Wahrheitsgehalt geprüft werden und 2. notfalls auch via Satellitenverbindung spätestens im Basislager noch schneller in die Welt geschickt werden können als die Leistung vollbracht wurde.

J

Joule, ein: 0,2388 Kalorien (gerundet). Steht an dieser Stelle, weil Jornet Kilian schon ein ganzes Interview im Heft hat.

K

Kalorie, die: Eigentlich veraltete, unverschämt beharrliche Maßeinheit für Nährwertangaben von Lebensmitteln. Zudem von Speedbergsteigern jeglicher Disziplin oft argwöhnisch betrachteter Begleiter am Essenstisch. Führt in Übermaß zugeführt zu gerne beschönigend als Hüftgold oder Rettungsring bezeichneten Bremsblöcken am sonst selbstverständlich aerodynamisch geformten Hochgeschwindigkeits-Körper. 

L

Laser Speed Light: Bei 17 Zentimeter Länge nur 100 Gramm schwere Aluminium-Eisschraube der Firma Petzl, der schon aus Gründen des Schleichwerbungs-Verdachts an dieser Stelle auch die noch einige Gramm leichtere Ultralight Ice Screw der Firma Black Diamond angefügt sei. Schon alleine wegen des Namens (Laser! Speed! Light!) wohl sogar jenseits des Eises ein unverzichtbarer Verbündeter im Kampf gegen die àUhr.

M

Matterhorn, das: Zur Rennstrecke degradierter, immer noch schönster Toblerone-Berg der Welt. Wurde unter anderem von Dani Arnold, Kilian Jornet und Andreas Steindl über Nordwand, von Cervinia oder Zermatt aus in Zeiten überrannt, in denen es andere nicht einmal von der Schwarzseebahn-Bergstation (2583 m) bis zur Hörnlihütte (3260 m) schaffen.

N

Nirmal Purja: Ehemaliger Elitesoldat aus Nepal, der für sein ganz persönliches Speedprojekt im Jahr 2019 nicht nur ein paar Stunden brauchte, sondern etwas mehr als ein halbes Jahr. Bestieg in dieser Zeit aber alle 14 Achttausender, womit mal wieder bewiesen wäre, dass Geschwindigkeit ebenso relativ ist wie Zeit.

Nirmal Purja gelang auch die erste Winterbesteigung des K2 im Januar 2021. Foto: Red Bull
Nirmal Purja gelang auch die erste Winterbesteigung des K2 im Januar 2021. Foto: Nimsdai / Red Bull Content Pool

O

Öffentlichkeit, die: Wichtiger Adressat für das Erbringen von Geschwindigkeitsrekorden, da ein Rekord, der keinen interessiert, wenig wert ist. Für Profis zudem entscheidend bei der Akquise von Sponsoren. Kann allerdings ausgesprochen lästig werden, wenn blöderweise etwas richtig schiefläuft.

P

Pause, die: Unterbrechung einer Tätigkeit zum Zwecke der Regeneration. Überschätzt.

Q

Qual, die: Synonym für Tortur, Schinderei oder auch längeres, schwer zu ertragendes Leiden. Gilt als wichtige Maßeinheit jeder Speedbesteigung, da sich Geschwindigkeitsempfinden oft weniger über die Zeit als über die persönliche Pein definiert.

R

Reza Alipourshenazandifar: Iranischer Speedkletterer mit der Statur eines Bodybuilders. Gilt vertikal als einer der schnellsten Menschen der Welt. Stellte 2017 über die olympische 15-Meter-Distanz einen neuen Weltrekord in 5,48 Sekunden auf, was beinahe zehn Stundenkilometern entspricht. Würde die berühmte Nose – die Marathondistanz des Speedkletterns – in diesem Tempo in rund sechs Minuten hochflitzen.

Petra Klingler (SUI) und Miho Nonaka (JPN) auf der Norm-Speedroute in Toky
Petra Klingler (SUI) und Miho Nonaka (JPN) auf der Norm-Speedroute in Toky. Foto: Suguru Saito

S

Solo, das: Synonym für den im Alpinismus gemeinhin bewunderten Alleingang. Verspricht eine höhere Geschwindigkeit. Hat für den Solisten jenen aus dem Beziehungsalltag bekannten Vorteil, dass diverse Seilschaftskonflikte entfallen. Hat für den Solo-Kletterer nur leider auch jenen aus dem Beziehungsalltag inzwischen sogar statistisch erwiesenen Nachteil, dass Menschen in festen Seilschaften einfach länger leben.

T

T-Bloc: ultraleichte, beim Speedklettern in Seilschaften nahezu unverzichtbares Wunderwerk der Technik in Form einer scheinbar profanen Seilklemme. Ersetzt unter anderem den nervigen Prusikknoten.

U

Uhr, die: Messgerät zur Erfassung der Zeit. Ist heute auch deshalb der wichtigste Ausrüstungsgegenstand eines Geschwindigkeitsbergsteigers, weil sie neben der Zeit auch Position, Puls und sonstige Lebensdaten an- und weitergibt.

V

V02-max, die: maximale Sauerstoffaufnahme. Wichtige Größe für Ausdauersportler zur Einschätzung des persönlichen Leistungsstandes. Gibt an, wie viele Milliliter Sauerstoff vom Körper maximal pro Minute verwertet werden können. Liegt bei den besten Bergrennern über 90, obwohl bei jungen Menschen ein Wert über 50 schon als hervorragend gilt.

W

Watzmann, der: wunderschöner, mehrgipfliger Berg im Berchtesgadener Land, der bislang eher zu Sagen, Theater- und Musikstücken als zu Geschwindigkeitsrekorden inspirierte. Könnte sich nach Toni Palzers sagenhaft schneller Überquerung in 2:47 Stunden für 2300 Höhenmeter und 23 Kilometer zur anerkannten Rennstrecke für ambitionierte Trailrunner entwickeln. Wobei sich jener Spruch aus dem Ambros-Musical „Der Watzmann ruft“ selbst von den Schnellsten nicht abschütteln lässt: „Der Berg, der kennt koa Einsehn nit“ (àZugspitzextremberglauf).

Toni Palzer am Watzmann. Foto: Red Bull
Toni Palzer am Watzmann. Foto: Red Bull Content Pool

Y

Y-Chromosom, das: Erbgut speicherndes Genbündel, das nicht nur die Daten zur Ausbildung des menschlichen Geschlechtsteils enthält, sondern ganz offensichtlich auch Rekordsucht, höhere Risikobereitschafft und enormen Bierdurst verursacht.

Z

Zugspitzextremberglauf, der: bis 2013 am höchsten Berg Deutschlands durchgeführter Berglauf. Erreichte im Jahr 2008 als einer der bekanntesten Extrembergläufe im Alpenraum Berühmtheit, nachdem zwei unzureichend gekleidete Teilnehmer bei Temperaturen unter den Gefrierpunkt in der Gipfelregion starben. Gilt heute als mahnendes Beispiel dafür, dass auch beim Kampf gegen die Zeit die Sicherheit am Berg Priorität haben sollte.

Erschienen in der
Ausgabe #114