bergundsteigen #125 Cover
Magazin Abo
Archiv-Bild: Hillary Gerardi in Richtung Pigne de la Lé (3396 m) in der Schweiz. Foto: Dan Patitucci
20. Jun 2023 - 2 min Lesezeit

7h 25min: Neuer Rekord am Mont Blanc

In sieben Stunden und 25 Minuten auf den Mont Blanc: Die amerikanische Ultraläuferin Hillary Gerardi stellt einen neuen Rekord auf.

Der amerikanischen Trailrunnerin und Ultraläuferin Hillary Gerardi gelang am 17. Juni 2023 eine neue Frauen-Bestzeit (FKT, Fastest Known Time) für den Auf- und Abstieg auf vom Mont Blanc (4.809 m). Die 32,67 Kilometer mit einem Höhenunterschied von 3877 Metern legte Hillary Gerardi in sieben Stunden, 25 Minuten und 28 Sekunden zurück – und brach damit den Rekord von Emelie Forsberg

Hilary Gerardi bricht den FKT auf den Mont Blanc (4809 m)

Der bisherige Rekord wurde am 21. Juni 2018 von der Schwedin Emelie Forsberg über die klassische Route mit einer Zeit von sieben Stunden, 53 Minuten und zwölf Sekunden von Chamonix aufgestellt. Auch Hillary startete an der Kirche Saint Bernard du Mont Blanc, wählte dann aber den Nordgrat, der zwar steiler, aber weniger von Seracs gefährdet ist. Anschließend wechselte sie zur klassischen Route über den Bossesgrat, auf dem jedoch in den letzten Jahren eine Gletscherspalte entstand, was die Strecke erschwerte. 

Die amerikanische Ultraläuferin und Profi-Athletin Hillary Gerardi. Foto: Christian Adam
Die amerikanische Ultraläuferin und Profi-Athletin Hillary Gerardi. Foto: Christian Adam

Der letzte Rekord bei den Männern wurde im August 2021 von Manuel Merillas mit sechs Stunden, 35 Minuten und 32 Sekunden aufgestellt – allerdings von Courmayeur aus. Von der französischen Seite hält Kilian Jornet seit 2013 mit vier Stunden, 57 Minuten und 44 Sekunden nach wie vor seinen Rekord.  

Ich habe bewiesen, dass diese alternative Route, die mehr Ausrüstung erfordert und länger zu sein scheint, keine Leistungseinbußen bedeutet.

Hillary Gerardi

Zudem fügt die Amerikanerin hinzu: „Ich bin überglücklich und überrascht, den Rekord auf dieser alternativen Route gebrochen zu haben. Wir hatten viel Wind auf dem Gipfel, aber ich bin fast 20 Minuten vor der Zeit angekommen. Der Abstieg war etwas langsamer als erwartet, wegen der Schneeverhältnisse.“ 

Die Route über die Grands Mulets, welche die Schwedin Emelie Forsberg 2018 gewählt hatte, konnte Hillary aufgrund schlechter Verhältnisse nicht wählen. Um zwei Uhr morgens startete Hillary in ihrer Wahlheimat Chamonix zusammen mit anderen Athletinnen, darunter Valentine Fabre, ihre Seilpartnerin beim Skimo Rekord Chamonix-Zermatt (2021). Während des Abstiegs lief sie teilweise mit der südafrikanischen Trailläuferin Meg Mackenzie.

Mit dem Rekord möchte Hillary Gerardi auf die Auswirkungen des Klimawandels, insbesondere am Dach Europas, aufmerksam machen.

Wer ist Hillary Gerardi? Ursprünglich aus Vermont (USA), lebt Hillary heute im Chamonix-Tal. Als passionierte Alpinistin begann sie vor sechs Jahren professionell mit dem Trailrunning. Ihre Karriere nahm 2018 Fahrt auf, als sie jeweils den ersten Platz in drei der schwierigsten Rennen ihrer Disziplin gewann: Trofeo Kima (Italien), Tromso Skyrace (Norwegen) und Glencoe Skyline (Schottland).

Quelle: Redaktion bergundsteigen, Pressemitteilung Black Diamond